Für den geplanten Komplett-Umbau des Heinz-Steyer-Stadions wurde am 1. Juli 2019 im Rahmen der europaweiten Vergabe ein wettbewerblicher Dialog ausgeschrieben. Ziel war es, einen Generalunternehmer für den Bau zu finden. Dabei hatten sich drei Firmen bzw. Arbeitsgemeinschaften am Verfahren beteiligt: die Bietergemeinschaft BAM Sports GmbH / BAM Deutschland AG mit Hauptsitz in Düsseldorf, die Ed. Züblin AG Stuttgart sowie die HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft mit Stammsitz im österreichischen Perg. Eine 13-köpfige Expertenjury der Stat Dresden entschied sich im November 2020 für den Entwurf der BAM (inzwischen von der ZECH Group aufgekauft).

Kern des Stadion-Neubaus ist die 140 Meter lange neue Südtribüne, welche die altehrwürdige Steintribüne ersetzt. Dabei entshteht ein Gebäude mit 4 Etagen und vielfältiger Nutzung. Die Stadion-Innenfläche wird komplett neu hergerichtet und das Spielfeld dabei leicht versetzt, weil z.B. die Weitsprung-Anlagen die Seite wechseln.

Die historischen Kurven werden abgetragen und für den späteren Einsatz von mobilen Tribünen vorbereitet. Auf der Nordseite des Stadions wurde bereits beginnend mit März 2015 die historische Holztribüne abgerissen. Im Mai 2017 wurde dann ein überdachter Ersatztribünenbau für etwa 1.800 Zuschauer fertiggestellt. Dies ist nun der einzige Teil des Stadions, der so erhalten bleibt.

Außenansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE BAM SPORTS GMBH/BAM Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)
Außenansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE ZECH Sports GmbH / ZECH Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)

Das Bau-Projekt im Überblick

  • Investitionssumme: rund 37,3 Millionen Euro (inklusive bereits erfolgtem Neubau der Nordtribüne)
  • Förderung durch Freistaat Sachsen: 4,8 Millionen Euro
  • Beschluss zum Um- sowie Ausbau: 2018 durch Stadtrat Dresden
  • Freigabe des ausgewählten Wettbewerbs-Entwurfs: 28.01.2021 durch Stadtrat Dresden
  • Geplante Fertigstellung und Übergabe: September 2023
  • 1. Bauabschnitt = Abriss: 2021
  • 2. Bauabschnitt = Rohbau Südtribüne: bis Herbst 2022
  • 3. Bauabschnitt = Innenausbau Südtribüne und Fertigstellung Außenanlagen sowie Rasenfläche im Stadion: ab Dezember 2022
  • Stadionkapazität nach Fertigstellung: 5.000 überdachte Sitzplätze
  • Erweiterbarkeit des Stadions durch mobile Tribünen auf bis zu 15.000 Plätze
  • Flutlicht: umlaufender Flutlichtkranz
  • Grundfläche des Baus: 9.132 Quadratmeter
  • Südtribüne: 4 Etagen, ca. 140 Meter lang
  • Klimafreundlich: Bebauung der Tribünen-Dächer mit einer etwa 2.000 qm großen Photovoltaik-Anlage / Nutzung von Wärme-Rückgewinnung für Bereiche mit Lüftungsanlagen
  • Fassade Haupttribüne: Nutzung einer Metall-Vorhangfassade, die auch multimedial bespielt werden kann (für Werbung und Informationen)

Beteiligte Firmen:

  • Generalbauunternehmen: ZECH Hochbau AG und ZECH Sports GmbH (zuvor: BAM Deutschland AG / BAM Sports GmbH) – vereinbart ist die schlüsselfertige Übergabe
  • Architektur- und Planungsbüros: O+M Architekten (Dresden), phase10 (Freiberg)
  • Tragwerksplanung: ASSMANN BERATEN + PLANEN (Dortmund), IGBFB (Dresden)
  • Auftraggeber: STESAD GmbH

Gebaut wird ein Multifunktionsstadion mit zugehörigem Multifunktionsgebäude. In diesem wird es neben Kabinen samt Duschräumen natürlich auch Lagerräume und diverse Büros für Vereine und Verbände geben. So zieht natürlich auch die DSC-Fußballabteilung mit Ihrer Geschäftsstelle in das Gebäude ein – ebenso auch der Stadtverband Fußball Dresden.

Tribünen-Ansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE Phase 10/ O+M ARCHITEKTEN BDA)
Tribünen-Ansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE Phase 10/ O+M ARCHITEKTEN BDA)

 

Zusätzlich befinden sich im Neubau der Südtribüne viele weitere Angebote:

  • Squash-Courts
  • Kraft- und Fitness-Raum für alle Sportler
  • Gymnastikraum
  • Innen-Radsportbereich
  • Ballettsaal
  • Fechthalle
  • Sportmedizinischer Bereich mit Leistungsdiagnostik der Uniklinik Dresden
  • VIP- und Veranstaltungsraum
  • Außenbereich: Beachvolley-, Fuß- und Volleyball-Plätze
Innenperspektive Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE BAM SPORTS GMBH/BAM Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)
Innenperspektive Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE ZECH Sports GmbH / ZECH Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)

 

Auswahl der zukünftigen Nutzer des neuen Stadions:

Stadion-Außenansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE Phase 10/ O+M ARCHITEKTEN BDA)
Stadion-Außenansicht Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE Phase 10/ O+M ARCHITEKTEN BDA)

 

Spannende Einblicke in die Planung

Stadion-Dresden.de hat für Euch mit den Planern des Stadion-Neubaus gesprochen und interessante Interviews geführt. Wenn Ihr mehr Details zum Konzept, Bau und allen möglichen Herausforderungen wissen wollt, dann seid Ihr hier genau richtig:

 

Die Vision für den Sportpark Ostra

Darüber hinaus besteht eine weiterführende Vision für den gesamten Sportpark Ostra, die jedoch noch nicht finanziell abgesichert ist. Bestandteile der Vision sind:

  • Sport-Hotel mit Internat und neuer Eisfläche (neben dem neuen Stadion im Bereich des alten Freiluft-Eisstadions)
  • Erweiterung Tennishalle
  • Ausbau Trümmerberg zum Ostra-Berg mit Parcours für Radfahrer, Treppen für Läufer, Kraft-Park mit Geräten für Jedermann und einer Bob-Anschubbahn
  • Vereinsheimat Dresdner SC 1898
  • Rollkunstbahn
  • Geräte-Turnhalle
  • Familien-Areal“ mit 400-Meter-Laufbahn, 5 Beachvolleyball-Plätze, 10 Grillstationen, eBike-Ladestationen, Duschen und Umkleiden
  • Neugeplanter Ostra-See mit Möglichkeiten für Kanu, Rudern, Stand-up-Paddling, Freiwasser-Schwimmen, Beachvolleyball und -handball, Joggen, Inlineskaten und Skateboarden
  • Camping- und Caravan-Platz

Diese Planungsideen sind aber noch nicht budgetiert und beschieden und werden damit zur Diskussion für die zukünftigen Stadträte von Dresden.

Perspektive Stadtsilhouette Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE BAM SPORTS GMBH/BAM Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)
Perspektive Stadtsilhouette Planung Heinz-Steyer-Stadion (Bild: ARGE ZECH Sports GmbH / ZECH Deutschland AG, O+M ARCHITEKTEN, Phase 10)

 

Umbauarbeiten Teil 1: Nordtribüne (2015-2017)

Zunächst wurde ab März 2015 die historische Holztribüne abgerissen – eine Tribüne, welche in Deutschland so kaum noch vorhanden war.

 

In der Folge entstand die neue Nordtribüne, welche im Mai 2017 fertiggestellt wurde. Diese Tribüne bleibt nun während des Umbaus unangetastet, wird aber in den Dach-Lichtkranz miteinbezogen.